Landwirtschaftslupe

Recht & Steuern. Nicht nur für Bauern.

Gemeinschaftliche Tierhaltung bei beteiligungsidentischen Personengesellschaften

Überträgt eine land­wirtschaftlich tätige GbR die sich für sie ergebende Möglichkeit zur land­wirtschaftlichen Tier­hal­tung in Viehein­heit­en auf eine KG, die einen Betrieb zur Tier­hal­tung ohne aus­re­ichende Nutzung eigen­er land­wirtschaftlich­er Flächen unter­hält, und sind an bei­den Gesellschaften jew­eils diesel­ben Gesellschafter beteiligt, kann die Tier­hal­tung der KG zur land­wirtschaftlichen Nutzung gehören, wenn
Author: Recht­slupe
Post­ed: August 12, 2020, 5:56 am

150 Rindern nach Usbekistan

Die Ablehnung der Genehmi­gung eines Tier­trans­portes in die Rus­sis­che Föder­a­tion ist zu Recht erfol­gt, wenn nicht mit hohem Wahrschein­lichkeits­grad sichergestellt wer­den kann, dass dort Ver­sorgungsstellen für Rinder während des Tier­trans­portes vorhan­den sind und genutzt wer­den kön­nen. Mit dieser Begrün­dung hat das Ver­wal­tungs­gericht Mün­ster in dem hier vor­liegen­den Fall einen Eilantrag
Author: Recht­slupe
Post­ed: August 10, 2020, 5:47 am

Das Haus im landwirtschaftlichen Betriebsvermögen – und seine Entnahme zu eigenen Wohnzwecken

Die steuer­freie Ent­nahme ein­er Woh­nung aus dem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb­sver­mö­gen gemäß § 13 Abs. 4 Satz 6 Nr. 2 EStG (nach dem 31.12.1998) ist nur möglich, wenn es sich hier­bei um ein Bau­denkmal han­delt. In dem hier vom Bun­des­fi­nanzhof entsch­iede­nen Fall aus Schleswig-Hol­stein erzielte die kla­gende Land­wirtin in den
Author: Recht­slupe
Post­ed: July 8, 2020, 5:23 am

Übertragung einer Pferdepension unter Nießbrauchsvorbehalt – und die generationsübergreifende Gewinnerzielungsabsicht

Eine gen­er­a­tio­nenüber­greifende Total­gewin­nprog­nose unter Ein­beziehung des unent­geltlichen Recht­snach­fol­gers kommt bei einem Land­wirtschafts­be­trieb in Betra­cht, wenn der aktuell zu beurteilende Steuerpflichtige infolge umfan­gre­ich­er Investi­tio­nen die wirtschaftliche Grund­lage des späteren Erfol­gs in Form von pos­i­tiv­en Einkün­ften bei seinem unent­geltlichen Recht­snach­fol­ger gelegt hat. Dies gilt zugle­ich betrieb­süber­greifend auch dann, wenn der Land­wirtschafts­be­trieb zunächst
Author: Recht­slupe
Post­ed: Jan­u­ary 10, 2019, 6:47 am

Der Schäfer und seine Beweidungsleistungen

Ent­geltliche Bewei­dungsleis­tun­gen eines Schäfers unter­liegen der Durch­schnittsatzbesteuerung nach § 24 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 UStG. Auf­grund der bei der Wan­der­schäfer­ei beste­hen­den Beson­der­heit­en ste­ht dem nicht ent­ge­gen, dass der Leis­tungsempfänger die Bewei­dungsleis­tung aus Grün­den des Natur- und Land­schaftss­chutzes bezieht. Nach § 24 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 UStG
Author: Recht­slupe
Post­ed: Decem­ber 14, 2018, 6:27 am

Fruchtjoghurt – und die Verarbeitungstätigkeit des Pauschallandwirts

Die Her­stel­lung von Fruchtjoghurt unter händis­ch­er Beimis­chung zugekaufter Frucht­mis­chun­gen ist eine Ver­ar­beitungstätigkeit eines Milch­bauern, so dass die Liefer­ung des Fruchtjoghurts der Durch­schnitts­besteuerung nach § 24 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 UStG unter­liegt. § 24 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 UStG set­zt voraus, dass der Inhab­er eines land- und
Author: Recht­slupe
Post­ed: Decem­ber 12, 2018, 6:38 am

Die Stromleitung über dem Grundstück

Eine ein­ma­lige Entschädi­gung, die für das mit ein­er immer­währen­den Dien­st­barkeit gesicherte und zeitlich nicht begren­zte Recht auf Überspan­nung eines zum Pri­vatver­mö­gen gehören­den Grund­stücks mit ein­er Hochspan­nungsleitung gezahlt wird, zählt nicht zu den nach dem EStG steuer­baren Einkün­ften. Eine Entschädi­gung, die dem Grund­stück­seigen­tümer ein­ma­lig für die grund­buchrechtlich abgesicherte Erlaub­nis zur Überspan­nung
Author: Recht­slupe
Post­ed: Octo­ber 17, 2018, 5:19 am

Aufgabe eines landwirtschaftlichen Betriebs

Ein land­wirtschaftlich­er (Eigentums-)Betrieb wird mit der Über­tra­gung sämtlich­er land­wirtschaftlich­er Nutzflächen aufgegeben [1]. Eine Betrieb­sauf­gabe i.S. von § 16 Abs. 3 EStG liegt vor, wenn der Steuerpflichtige den Entschluss gefasst hat, seine betriebliche Tätigkeit einzustellen und seinen Betrieb als selb­ständi­gen Organ­is­mus des Wirtschaft­slebens aufzulösen, und wenn er in Aus­führung dieses Entschlusses
Author: Recht­slupe
Post­ed: Octo­ber 15, 2018, 5:20 am

Realteilung einer landwirtschaften Mitunternehmerschaft – und da Verpächterwahlrecht

Das Ver­pächter­wahlrecht set­zt auch bei den Einkün­ften aus Land- und Forstwirtschaft voraus, dass die wesentlichen, dem Betrieb das Gepräge geben­den Wirtschafts­güter mitver­pachtet wer­den. Daran fehlt es, wenn eine Mitun­ternehmer­schaft nach Auf­gabe ihres land- und forstwirtschaftlichen Ver­pach­tungs­be­triebs ihre wesentlichen Betrieb­s­grund­la­gen (Grund­stücke) den Mitun­ternehmern jew­eils zu Alleineigen­tum überträgt. Die Grund­sätze der Real­teilung
Author: Recht­slupe
Post­ed: Octo­ber 12, 2018, 5:21 am

Holzhackschnitzel aus der Forstwirtschaft – und die Umsatzsteuer

Die Liefer­ung von aus bei Wal­dar­beit­en ange­fal­l­en­em Holz gewonnenen Holzhackschnitzel unter­liegt nicht dem ermäßigten Steuer­satz gemäß Nr. 48 der Anlage 2 zu § 12 Abs. 2 Nr. 1 UStG. Aus Rohholz gewonnene Holzhackschnitzel sind zoll­tar­i­flich ‑je nach Holzart- entwed­er in die Unter­pos. 4401 21 KN (Nadel­holz in Form von Schnitzeln)
Author: Recht­slupe
Post­ed: Octo­ber 1, 2018, 5:00 am